Mittwoch, 14. Januar 2015

Meine Käferjacke "Rosa" (der erste kleine Zwischenbericht)

Heute hatte ich frei und ich habe mir einen schönen gemütlichen Tag gemacht.
 Während es draussen stürmte und schneite, konnte man sich mit ruhigem Gewissen ins Nähzimmer verkriechen.

Die Käferjacke nimmt so langsam Form an. Der Rumpf ist fertig, aber so richtige Euphorie löst sie nach der ersten Anprobe noch nicht bei mir aus. O-Ton des Mannes dazu: "Siehst aus wie ein dicker Käfer!" So ganz unrecht hat er damit leider nicht! Die Schnittform mit den Falten seitlich im Rücken ist doch schon sehr gewöhnungsbedürftig, besonders von der Seite betrachtet. Ich hoffe, die Form wirkt dann noch stimmiger, wenn auch die Ärmel dann eingesetzt sind.

Die Stoffwahl, denke ich, war für diese Jacke eine gute Entscheidung. Der Loden hat ein wenig Stand, was der Faltenpartie und Abnähern im Rückenteil sehr entgegenkommt. Leider blieb die Falte bei der Anprobe nie so richtig ordentlich liegen und dann sah es noch komischer von der Seite aus.
 Deshalb habe ich die Falten in der Tiefe noch einmal zusätzlich mit ein paar Handstichen am Rückenteil fixiert.
 Jetzt bleiben sie endlich an Ort und Stelle.

Dieser Loden ist doch auch ein wenig störrischer als gedacht. Sämtliche Nahtzugaben musste ich auch hier von Hand fixieren, damit die Nähte schön flach bleiben.

Als nächstes ist nun das Einsetzen der Ärmel dran und dann kann sie mich hoffentlich etwas mehr überzeugen ;-).

Kommentare:

  1. Wunderbar! Ich bleibe weiter ganz gespannt.
    Gerade nähe ich ein etwas ähnliches Modell aus der Burda Februar 1954 und will gekochte Wolle nehmen. Gruß Mema

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mema,
      vielen Dank!
      Du machst mich neugierig!
      Liebe Grüsse von Sabine

      Löschen
    2. Die "gekochte Wolle" hat leider nicht gereicht. Jetzt ist es ein Gobelin geworden. Vermutlich hast du die Jacke schon gesehen. Schöne Woche Mema

      Löschen
  2. Ach, solch wenig motivierenden Kommentare kenne ich von meinem Mann auch...
    ich wünsche weiter gutes Gelingen,

    LG
    Susan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susan,
      ich danke Dir!
      Tja, die Männer halt- immer ohne diplomatisches Geschick ;-).
      Liebe Grüsse von Sabine

      Löschen
  3. Ich hoffe, dass sich die Aussage deines Mannes nicht bewahrheitet. Bei soviel Arbeit wäre es ärgerlich, einen "dicken Käfer" zu produzieren. Allerdings bin ich mir sicher, dass du das nähtechnisch und kenntnisreich abwiegeln kannst.
    Ich bin weiterhin gespannt...
    Martina,
    (die vielleicht jetzt auch so einen tollen Stoff hätte haben können *schnief*)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina,
      na ja, ich hoffe jetzt mal, dass sie nach dem Einsetzen der Ärmel auch nicht mehr ganz so "quadratisch" wirkt.
      P.S.: Dann zeig ich Dir die anderen Stoffe lieber nicht ;-)! Mein Lieblingsstoff bei diesem Kauf war nämlich ein schöner Bouclé und der hat fast Kreisch-Alarm bei mir ausgelöst.
      Liebe Grüsse von Sabine

      Löschen
    2. Oh, bitte zeig die Stoffe.
      Ich bin stark! Ich werde es schaffen!
      Meine Neugierde ist viel größer als das Trauern um vergangene Chancen.
      Martina

      Löschen
    3. Ja ja, von wegen "stark"!.... Und dann wird doch wieder rumgeheult und ich bin dran schuld! ;-)))

      Löschen
  4. Liebe Sabine, ich bin wirklich überrascht und gespannt auf die Jacke.
    Der Stoff ist ein Traum und die Hexenstiche haben was von "Meditativer-Arbeit" ;)
    Ich muss zu geben, dass ich es nicht verstehen, dass so viele diese Jacke wirklich nähen.
    Mich überzeugt der Schnitt nicht, aber ich lasse mich gern mit fertigen Jacken zum umdenken verleiten.
    Wünsche Dir Zeit & Geduld und bin sooooo gespannt:) Schönes Wochenende und ganz liebe Grüße Anita

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sabine, ich bin neugierig auf diese Jacke, habe sie im Heft gesehen und schon nach Kreationen damit gesucht. Bisher hat niemand sie genäht, von dem ich es weiß. Pionierarbeit also :-) Gruß Philo

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen,
    ich habe die Jacke in 38 versucht. Und nun wird sie mit dem Restmüll in die ewigen Fehlnähgründe geschickt. Ich sah locker zwei bis drei Kleidergrößen mehr aus, Taille weg und irgendwie Litfaßsäule. Hätte mich einer beklebt, mich hätte es nicht gewundert.
    Vielleicht hast du Glück. Drücke die Daumen. Sonst trifft sie meine im Scheußlich-Sachen- Himmel. Gruß Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja,
      oje, dass hört sich ja nicht gut an! Hattest Du auch die Ärmel bereits in die Jacke eingesetzt?
      Ohne Ärmel sah sie an mir bei der ersten Anprobe auch etwas gewöhnungsbedürftig aus. Aber mit Ärmel gab es dann ein völlig anderes Bild und nun finde ich sie gar nicht mehr sooo unförmig. Ich muss auch dazu sagen, dass ich die Jacke eine Nummer kleiner als sonst üblich genäht habe (aber nur weil ich zu faul war, den Schnitt um eine Kleidergrösse zu vergrössern ;-).
      Jetzt muss ich sie noch abfüttern, aber das hasse ich doch so!!!
      Liebe Grüsse von Sabine

      Löschen
  7. Hui, bei solch gespaltenen Meinungen über diese Art von Jacke bin ich nun besonders gespannt auf dein Ergebnis!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Jacke spaltet die Gemüter!
      Ich denke, dass es bei dieser Jacke auch extrem darauf ankommt, wie man bzw. mit was man sie kombiniert. Untenrum muss die Kleidung auf alle Fälle schmal geschnitten sein (egal ob Rock oder Hose).
      LG von Sabine

      Löschen

Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar!