Montag, 30. März 2015

Butterick 5948- noch schnell zwei Oberteile für den Reisekoffer!

Morgen heißt es endlich wieder- Koffer packen! Wir wollen über Ostern wieder mal nach "Bella Italia" und für die Reise möchte ich mir noch schnell zwei Oberteile nähen. Das erste Shirt ist schon halb fertig.

Beide Oberteile werde ich nach dem Schnitt von Butterick Nr.5948 arbeiten.

Das angekreuzte Modell soll es werden.

Als Material nehme ich einen weichen Romanit-Jersey in meinen Lieblingsfarben Schwarz/Ecru.
Im unteren Bereich, als Abschluss sozusagen, möchte ich wieder eine breite, schwarze Spitzen-Bordüre aufnähen. Damit das Ganze nicht zu unruhig wird und die Spitzen-Bordüre gut zur Geltung kommt, setze ich hier einen uni-ecru-farbenen Romanit-Jersey an. Leider war es mir nicht möglich, hier eine 100%-ige Übereinstimmung von Farbe und Qualität des Material gegenüber dem Streifen-Stoff zu finden.

Man erkennt es auf dem oberen Foto sehr gut.


Also setze ich die Bordüre exakt auf die angesetzte Naht.


So wird der Farb- und Material- Unterschied fast unsichtbar.
Ich mag diesen Kontrast von sportlichen Streifen und romantischer Spitze sehr!
Die Spitzen-Bordüre ist ein Reststück und bereits eine "alte Bekannte". Ich hatte sie bereits im letzten Jahr für mein "inspiriert-bei-Schuhmacher-Kleid" verwendet.


Und als zweites Oberteil gibt es die gleiche Farbkombination, aber im Hahnentritt-Muster.

So, nun muss ich mich ranhalten. Draußen stürmt es ums Haus wie verrückt- fast wie im Herbst, inklusive Dauerregen! Es ist fast ein wenig beängstigend. Auf unserem Balkon musste ich grad schnell alles in Sicherheit bringen. Genau richtig, um nun mit einer guten Tasse Kaffee ins Nähzimmer zu verschwinden. Man, ich sehne mich so nach Sonne und mildere Temperaturen. Hoffentlich haben wir bei unserer Reise Glück!

Ich wünsche Euch allen ein frohes und entspanntes Osterfest!

Wir sehen uns danach erst wieder und dann auch wieder mit (hoffentlich) schönen Trage-Fotos!

Seid lieb gegrüsst,
Eure Sabine!



Samstag, 28. März 2015

Butterick 5030- ein weiteres Wickelkleid aus Jersey!


Ich bin ja ein grosser Fan von Wickelkleider und habe bereits viele verschiedene Schnittmuster ausprobiert. Als ich diesen schönen Jersey-Stoff (mit dem für "Gucci" typischen Trensen-Print) bei Stoffe-Möller entdeckte, wusste ich gleich, dass dies der perfekte Jersey für ein schlichtes und ganz klassisches Wickelkleid wäre. Der Jersey ist aus Baumwolle und ist ein wenig fester und stabiler als der übliche Jersey.


Der Butterick-Schnitt 5030 (Modell B) stand schon länger auf meiner To Do-Liste und mit dem richtigen Jersey habe ich das Projekt nun mal in Angriff genommen.






Der Schnitt kam mit ganz wenigen Teilungsnähten aus, so dass das Muster gut zur Geltung kam.






Diesen Schnitt kann ich sehr empfehlen! Es waren keine Änderungen nötig. Lediglich den Ausschnitt muss noch zusätzlich mit einem kleinen Druckknopf am Kreuzungspunkt versehen werden, denn die Praxis hat gezeigt, dass er doch gerade beim Sitzen leicht aufklafft.
Für dieses Kleid habe ich mir auch extra noch ein schwarzes Unterkleid aus einem reinen Seidenjersey gekauft. Damit wirkt der Ausschnitt noch etwas "angezogener" und es sieht aus, als würde ich ein Top darunter tragen. Für die heutigen Fotos habe ich aber auf dieses Unterkleid verzichtet.

Zum Abschluss möchte ich es nicht versäumen, mich bei Euch noch für die lieben Kommentare zu meiner Käferjacke zu bedanken. Ich habe mich darüber wirklich sehr gefreut!
Ich weiss, dass ich zur Zeit keine gute und aktive Vorzeige-Bloggerin bin, was ich auch selbst sehr bedauere. Aber zur Zeit (ehrlich gesagt, schon seit ein paar Monaten) geht es bei mir gerade etwas drunter und drüber. Kaum denkt man, man hat eine "Baustelle" beseitigt, tauchen dafür gleich zwei neue auf und jedes mal denke ich, nun kann es doch nur noch aufwärts gehen. Naja, die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt! Also, bitte, bitte verzeiht es mir, wenn ich gerade nicht sonderlich gross zum kommentieren komme.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!
Seid lieb gegrüsst, Eure Sabine!

Sonntag, 22. Februar 2015

Vintage- Käferjacke "Rosa"- endlich die Trage-Fotos!

So, endlich ist sie fertig!
Eigentlich wollten wir ja am Wochenende schöne Trage-Fotos bei Sonnenschein im Freien machen. Aber der gute Petrus wollte da mal wieder nicht mitspielen und so gibt es heute leider mal wieder nur Fotos auf dem Balkon. 
Hier das Ergebnis:









Die Vorder-und Rückenteile wurden von mir um 2 cm verlängert und die Ärmellänge ist um 2 cm verkürzt. Sie ist genau so, wie ich sie mir vorgestellt habe und ich bin wirklich zufrieden und glücklich mit ihr! Mir gefällt daran einfach der cleane Chic der Vorderseite und dann die raffinierte Kehrseite mit der Falte im Rückenteil.
Sie passt zu vielen Kleidungsstücken aus meinem Kleiderschrank. Heute habe ich sie für die Fotos mal eher elegant kombiniert. Ich werde sie aber auch gelegentlich mal lässiger mit schmal geschnittener schwarzer Hose und schwarzen hohen Stiefeln im Reiterlook tragen. Wichtig ist bei dieser Jacke auf jeden Fall schmal geschnittene Kleidung, sonst wirkt es wirklich schnell unförmig.

Bei dieser Jacke habe ich zum allerersten Mal die großen Druckknöpfe zum Annähen verwendet. Das war gar nicht so leicht und ich musste erst mal ein wenig ausprobieren, wie ich die Stiche da positioniere. Schließlich sollte das Ganze auch von rechter Seite gut aussehen.


Mein Fazit: eine Arbeit, die sich wirklich gelohnt hat und mit der Jacke werde ich bestimmt viel Freude haben. Nicht zuletzt auch wegen der hochwertigen Stoffe, die zum Einsatz kamen und der sehr neutralen und kombinier-freudigen Farbe.
Von dem Futterstoff im Retro-Print habe ich noch etwas übrig. Vielleicht reicht es ja noch für ein ärmelloses Blüschen.

Sonntag, 15. Februar 2015

Fast abgeschlossen.....

..... ist das Projekt "Käferjacke Rosa". Aufgrund des ungeliebten Arbeitsschrittes, dem Abfüttern der Jacke, entstand ein kleines Motivationstief, welches ich aber nun erfolgreich überwunden habe.
Nach langem hin und her, hatte ich mich dazu entschlossen, die Ärmel noch etwas mehr zu kürzen. Ich wollte ja gerne 3/4-Ärmel, so wie es auch die Burdastyle-Modellabbildung zeigt. Doch bei mir war die Ärmellänge irgendwie nicht Fisch und nicht Fleisch und endete 1 cm über dem Handgelenk!





Das sah wie hier auf dem Foto zu sehen ist, wie ein klein wenig zu kurz geratener Ärmel aus.
Also habe ich sie um 2 cm gekürzt, damit sie auch wirklich 3/4-lang sind.






Nun müssen unbedingt noch die Schulterpolster eingenäht werden.
Auf dem nächsten Foto erkennt man sehr gut, warum.





Die Wellen im Rückenteil verschwinden dann nämlich und auch die seitlichen beiden Falten im Rückenteil sehen dann schöner aus.
Und dann nur noch die Armkugeln vom Futter einnähen. Dann ist sie endlich fertig.





Das Seiden-futter mit Retro-Print sollte ja eigentlich noch eine Schluppen-bluse werden, aber ich fand es dann für diese Jacke im Retro-Stil viel schöner und passender und außerdem habe ich ja bereits schon genug solcher Blusen im Schrank. Heute Abend beim Tatort-Schauen auf dem Sofa will ich noch die letzten Stiche an der Jacke vornehmen und dann gibt es diese Woche auch endlich noch die Trage-Fotos im Komplett-Look zu sehen. Den Komplett-Look habe ich schon vorm Ankleide-Spiegel ausprobiert und ließ meine Begeisterung für diese Jacke noch steigen. 

Während meines Motivationstiefs habe ich die letzten Wochen viel in meinem Nähzimmer geräumt und sortiert und auch neue Regale aufgestellt. Das ursprüngliche Stoff-Regal wurde definitiv zu klein und auch meine Schnittmusterhefte fanden keinen Platz mehr.




 Die zwei Regale über Eck sind neu hinzugekommen. Man erkennt ganz deutlich den verblichenen Farbunterschied zwischen den Regalen. Aber das macht nichts! Eingeräumt ist dann kaum noch etwas davon zu sehen.





Hier ist inzwischen wieder alles einsortiert.





Und vor dieser großen Regal-Front mit den Stoffen, werden dann noch Vorhänge kommen, um die Stoffe gut vor Licht und Staub zu schützen.






Ich habe mich jetzt für Vorhänge in einem hellen Silbergrau entschieden, denn die Farbe eignet sich auch super als Foto-Hintergrund für neue Trage-Fotos, wenn das Wetter nämlich keine guten Bedingungen für Außenaufnahmen bietet ;-).



Ja, und außer den Regalen ist noch ein weiteres Schätzchen in mein Nähzimmer eingezogen.
Aufgrund des sehr guten Euro-Franken-Kurses und einem zusätzlich sehr gutem Angebot, konnte ich einfach nicht widerstehen und habe mir diese Pfaff-Coverlock gekauft.






Meine alte Overlock hatte bereits 25 Jahre auf dem Buckel und es war Zeit für etwas Neues.
Zwar habe ich noch meine Babylock-Evolvé, aber diese nutze ich nur zum Covern (sie macht nämlich scheußliche Rollsäume und auch der sehr geringe Nähfusshub nervt mich an dieser Maschine).
Bis jetzt konnte ich sie (aus Zeitmangel) noch nicht ausgiebig testen und mich mit ihr vertraut machen, aber der erste Eindruck ist schon mal gut. Das Anfangs-Geräusch beim Einschalten der Maschine ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber sonst ist sie schon mal ein wenig leiser als die alte Overlock und auch leiser als meine Babylock-Evolvé. Dafür hat sich die Anschaffung doch schon mal gelohnt!

Mittwoch, 14. Januar 2015

Meine Käferjacke "Rosa" (der erste kleine Zwischenbericht)

Heute hatte ich frei und ich habe mir einen schönen gemütlichen Tag gemacht.
 Während es draussen stürmte und schneite, konnte man sich mit ruhigem Gewissen ins Nähzimmer verkriechen.

Die Käferjacke nimmt so langsam Form an. Der Rumpf ist fertig, aber so richtige Euphorie löst sie nach der ersten Anprobe noch nicht bei mir aus. O-Ton des Mannes dazu: "Siehst aus wie ein dicker Käfer!" So ganz unrecht hat er damit leider nicht! Die Schnittform mit den Falten seitlich im Rücken ist doch schon sehr gewöhnungsbedürftig, besonders von der Seite betrachtet. Ich hoffe, die Form wirkt dann noch stimmiger, wenn auch die Ärmel dann eingesetzt sind.

Die Stoffwahl, denke ich, war für diese Jacke eine gute Entscheidung. Der Loden hat ein wenig Stand, was der Faltenpartie und Abnähern im Rückenteil sehr entgegenkommt. Leider blieb die Falte bei der Anprobe nie so richtig ordentlich liegen und dann sah es noch komischer von der Seite aus.
 Deshalb habe ich die Falten in der Tiefe noch einmal zusätzlich mit ein paar Handstichen am Rückenteil fixiert.
 Jetzt bleiben sie endlich an Ort und Stelle.

Dieser Loden ist doch auch ein wenig störrischer als gedacht. Sämtliche Nahtzugaben musste ich auch hier von Hand fixieren, damit die Nähte schön flach bleiben.

Als nächstes ist nun das Einsetzen der Ärmel dran und dann kann sie mich hoffentlich etwas mehr überzeugen ;-).

Freitag, 9. Januar 2015

Hochmotiviert und voller Tatendrang!

Ein Resümee über das vergangene Jahr brauche ich gar nicht erst zu machen. Hier herrschte 2014 (aus beruflichen Gründen) extremer Zeitmangel und deshalb war hier im Blog so gut wie nichts mehr los. Daher ist die Liste der genähten Kleidungsstücke recht überschaubar geworden und erfordert auch keine Rückblende ;-).


Die letzten Wochen bzw. Monate waren auch (entgegen aller Hoffnungen) wieder sehr stressig und vor allem sehr anstrengend. Die Umstellung im neuen Job hat mich doch mehr gefordert als erwartet. So viel Neues und alles auf einmal. Abends nach Feierabend brummte mir der Schädel wie verrückt. Auch an die neuen Arbeitszeiten musste ich mich sehr gewöhnen. Aber ansonsten ist alles gut.


Zum Nähen bin ich in letzter Zeit nicht sehr viel gekommen. Aber mein Motto lautete diesbezüglich: "Kleinvieh macht auch Mist". Hier und da konnte ich an manchem Wochenende doch mal das ein oder andere Stündchen abzwacken.


Eigentlich wollte ich ja erst wieder posten, wenn meine Seidenbluse mit dem Libellen-Print fertig ist (eine solange Pause war allerdings nicht eingeplant). Aber das wird wohl noch etwas dauern. Seit Wochen hängt sie halbfertig auf der Schneiderbüste rum und wartet noch auf die notwendigen Passformänderungen, samt Ärmel.






Mir fehlt einfach die Lust am Weitermachen.

Den dazugehörigen Rock habe ich allerdings schon fertig. Schmal geschnitten und hinten mit ausgestelltem Saum,


(Ihr seht hier die Heck-Ansicht)
passt er, glaube ich, sehr gut zur Bluse. Auf Schnitt und Rock gehe ich später, wenn die Bluse mal fertig werden sollte, auch näher ein.

Des weiteren wurde noch schnell für den Sylvester-Urlaub dieses Wickelkleid aus Jersey, mit dem für Gucci typischen Trensen-Print fertig.



Allerdings kam es im Urlaub dann doch nicht zum Einsatz. Daher kann ich Euch leider auch hier noch keine Tragefotos vorweisen. Die werden aber mit Sicherheit noch folgen- dickes Ehrenwort!!!


Nun, mit Beginn des neuen Jahres bin ich derzeit gerade hochmotiviert und voller Tatendrang, was das Nähen betrifft! ....
.... Allerdings habe ich eher Lust auf was Neues!




Denn diese Käferjacke namens "Rosa" war sofort das Teil meiner Begierde als ich es im Vintage-Heft von Burda sah. Dieses Modell stammt im Original von Cristobal Balenciaga und ich bin mindestens ein ebenso grosser Fan seiner Mode, wie von Coco Chanel.

An Weihnachten bekam ich dieses tolle Buch von meinem Mann geschenkt.



Es beinhaltet eine sehr schöne Portrait-Sammlung der grössten und einflussreichsten Designer, unter anderem auch von Balenciaga.



(Bildquelle: alle Fotos entstammen dem Buch "Masters of Fashion")
Viele grossen Designer schwärmen von seinem Talent, bezeichnen ihn auch heute noch, lange nach seinem Tod, als den "grossen Meister unter den Couturiers". Am schönsten finde ich den Satz von Diana Vreeland: "Wenn eine Frau in Balenciaga den Raum betritt, verschwinden alle anderen"!
Auch dieses rote Kostüm aus dem Burda-Heft findet man in diesem Buch


(Bildquelle: alle Fotos entstammen dem Buch "Masters of Fashion")

Leider fehlte mir lange Zeit der passende Stoff für diese Jacke. Doch letzte Woche waren wir wieder Mal im schönen Südtirol und da stand ein Besuch beim grössten Loden- u. Walkhersteller, der Firma "Moessmer" in Bruneck, schon lange ganz oben auf meiner Wunschliste. Im dortigen Firmen-Outlet gibt es nämlich auch wunderschöne Stoffe als Meterware.
Dort fand ich dann einen wunderschönen leichten hellgrau-melierten Loden. Es waren nur noch 1,65m auf dem Stoffballen und für die Jacke benötigt man 1,60m- also perfekt! Der musste mit!!!

Als Futter kommt dieser schwarz-weiss-gemusterte Seidensatin im Retro-Muster zum Einsatz.
Das helle Grau passt super zu meiner Basis-Garderobe in Dunkelblau, Schwarz und Dunkelgrau/Anthrazit.
Das Schnittmuster ist bereits kopiert und beim ersten Probe-Anhalten sagt mir mein Gefühl: die hintere Jackenlänge ist perfekt, aber vorne könnte sie (für meine Figur schmeichelnder) 2- 3cm länger sein. Mal sehen, ob ich das nun mache. Die Ärmel bleiben bei mir Dreiviertel-lang, dann können endlich mal wieder meine schwarzen Langarm-Leder-Handschuhe zum Einsatz kommen. Das sieht dann noch ein wenig stilechter aus ;-).

Freitag, 31. Oktober 2014

Winterkleid (Burdastyle 116-07/2014)

Noch haben wir hier einen wirklich schönen goldenen Herbst. Aber es wird trotzdem Zeit für die Wintergarderobe.
Seit dem letzten Frühjahr habe ich hier einen sehr stabilen und festen Jersey liegen. Die Qualität ist so eine Art Romanit-Jersey, doch deutlich fester wie ich es sonst gewohnt bin. Den Stoff hatte ich damals bei Buttinette bestellt und wollte daraus ein Kleid mit Drapierung nähen, was ich bei dieser Qualität natürlich abhaken konnte.
Also nach einem anderen Schnitt gesucht und



diesen hier für gut befunden.

Bei mir ist es natürlich kein Mini-Kleid geworden. Ich habe in der Länge 10 cm hinzugefügt. 
Den Ausschnitt habe ich auch verändert, denn ich wollte eher einen U-Boot-Ausschnitt an diesem Kleid haben. Dieses Mal waren keine weiteren Änderungen nötig. Selbst die Schulterbreite war hier ok. 
Was leider auf den Fotos gar nicht rüberkommt, ist mal wieder die Farbe. Der Stoff ist nämlich rosa-grundig und hat schwarze Schraffierungen. Von links ist er uni-rosa. Damit hätte man bei einem anderen Modell auch schön mit spielen können. Auf den Fotos sieht es leider nach schwarz-weiss aus.





Burda sieht bei diesem Kleid eigentlich einen Reißverschluss im Rückenteil vor, aber durch den U-Boot-Ausschnitt konnte ich dann auf ihn verzichten.
Der Schnitt fällt von der Weite her sehr großzügig aus. Eigentlich nähe ich bei Burda-Schnitten immer nach einer Gr.46. Hier reichte aber die Gr.44 vollkommen aus.
Beim nächsten Mal muss ich beim Brustabnäher noch 1 cm mehr mit rein nehmen und diesen dann noch 1 cm höher setzen, dann wäre es perfekt.
In den Seitennähten sind ja die Nahttaschen versteckt. Das ist das Einzige, was mich noch grübeln lässt. Soll ich sie drin lassen oder doch wieder raustrennen? Sie machen ein wenig fett, wenn die Hände darin sind und lasse ich sie draußen, gibt es unschöne Dellen an der Seite. Ich und Nahttaschen- wir werden wohl nie so richtig warm miteinander.

So, ... und aus dem Rest gibt es gleich noch ein Kleid.


Das ist der Burda-Einzelschnitt: Nr.6916


An der Seite muss noch der Reißverschluss rein und die Ärmel in uni-schwarz fehlen noch und dann natürlich noch von Hand säumen. 
Eigentlich ist das nur ein Probemodell und wird vielleicht wieder als Hauskleid enden. Mal sehen, was mein Gefühl sagt, wenn es fertig ist. Die Passform ist aber schon mal sehr gut. Lediglich wieder die Schulterbreite verringern.

Und beim nächsten Post gibt es dann hoffentlich wirklich die Bluse aus dem Libellen-Stoff zu sehen ;-).

Ein herrliches und entspanntes Wochenende wünscht Euch 
herzlichst Sabine!