Sonntag, 28. Juni 2015

Shirts, Shirts und nochmal Shirts (Vogue 8536)

Das Näh-Ergebnis der letzten beiden Wochen:


3 neue Shirts nach ein und denselben Schnitt von Vogue Nr.8536, nur minimal verändert und angepasst und ein sommerliches Oberteil aus der aktuellen Sommer-Ausgabe von "MyImage" aus dem restlichen Jersey.
Aber fangen wir von vorne an:
Das erste Shirt ist aus einem sehr schönen Muster-Coupon vom Fabrikverkauf "Otten" in Hohenems (ich hatte schon mehrmals davon berichtet).


Leider reichte der Coupon ursprünglich nicht mehr für die Ärmel, ich hätte hierfür lieber einen Schnitt mit angeschnittenen Ärmeln wählen sollen. Aber dafür war es dann bereits zu spät, denn ich hätte wirklich nicht erwartet, dass es so schwierig werden würde einen farblich passenden Viskose-Jersey in Offwhite zu bekommen. Entweder war er zu hell oder zu Creme-farbig oder er passte vom Material nicht- irgendetwas war immer. Lange Rede, kurzer Sinn- nach monatelanger Suche wurde ich letztendlich doch noch fündig.
Am Freitag hatte ich es bereits bei unserem Ausflug nach Bregenz getragen und es war trotz der hochsommerlichen Temperaturen sehr angenehm auf der Haut.



Da ich nur diesen einen Musterrapport zur Verfügung hatte und das Muster in der Stoffbreite sich einmal wiederholte, ist auch das Rückenteil Muster-gleich.


Also, Shirt Nr.1:


Shirt Nr.2:

 marineblauer Uni-Jersey für Rückenteil, Ärmel und Ausschnitt-blende und den bunten Jersey hatte ich bereits im letzten Sommer bei Buttinette entdeckt.

Shirt Nr.3


Den geblümten Jersey hatte ich Euch bereits schon hier bei diesem Shirt-Post vorgestellt. Nur dieses Mal habe ich ihn mit uni-farbenen Viskose-Jersey in Offwithe kombiniert.

Und das letzte Oberteil ist ein Top aus der aktuellen Sommerausgabe der "MyImage":



Auch hier ist das Rückenteil uni-farben gehalten:


Ich habe das Top in Gr.44 genäht und es hat ohne Änderungen sofort gepasst! Da macht das Nähen gleich wieder mehr Spass, wenn man nicht dauernd am Schnitt rumbasteln muss!


Die Ärmel-Ausschnitte habe ich auch wieder unifarben eingefasst:


Somit sind jetzt zwei Jersey bis auf den letzten Rest vollkommen aufgebracht.
Wenn mir das gelingt, kommt bei mir immer so eine gewisse Zufriedenheit auf ;-). *Hach, seufz*-herrlich!

Die letzten beiden Oberteile aus dem zart geblümten hellen Jersey sind bereits erledigte Teile aus meiner Sommer-Swap-Liste. Die möchte ich Euch noch bei nächster Gelegenheit genauer vorstellen. Aber jetzt geht es erst einmal an den gepunkteten Leinenstoff aus dem letzten Post. Daraus wollte/will ich mir ja ein Kleid nähen und ich war mir ziemlich lange unschlüssig, welche Schnitt ich dafür nehmen soll. Aber inzwischen habe ich mich entschieden. Genaueres dazu aber im nächsten Post.

Freitag, 12. Juni 2015

Frisch auf der Leine!

Für gestern sagten die Meteorologen ja herrlichstes Sommerwetter voraus! Da ich gestern einen arbeitsfreien Tag hatte, beschlossen mein Mann und ich spontan, uns mal wieder einen schönen Tag am Comer See zu machen. Natürlich wollte ich bei der Gelegenheit  auch gleich noch Seidenfutter und Knöpfe für zwei geplante Nähprojekte in Como kaufen.
Es sollte ja von den Temperaturen her, sehr heiss werden und beim morgendlichen Ankleiden fiel mir wirklich erst auf, dass ich gerade mal noch 2 Kleider im Schrank habe, die sich für solche hohen Temperaturen eigneten. Was lag da also näher, als auch noch nach schönem Stoff für Sommerkleider zu schauen.
Wenn ich mal in Como bin, ist diesbezüglich das Stoffgeschäft "Trombetta", direkt inmitten der Altstadt meine allererste Anlaufstelle.


Auch dieses Mal ging es gleich am Morgen, auf direktem Weg dorthin (noch vor dem ersten Kaffee und Gipfeli ;-)). Das Seiden-Futter für die zwei geplanten Näh-Projekte war schnell gefunden und dann entdeckte ich noch zwei wunderschöne Stoffe für Sommerkleider aus reinem Leinen.


Inzwischen sind sie schon gewaschen und hängen bereits zum Trocknen auf der Leine.
Leider sind die Stoffe hier auf dem Foto mal wieder ein wenig zu blass geraten. Besonders der linke Stoff gefällt mir sehr gut.
(Bildquelle: Zeitschrift "ELLE")

Dolce&Gabbana verarbeiteten dieses Muster in ihrer diesjährigen Sommerkollektion und ich hatte vor Monaten bereits bei "Autfizz-Stoffe" eine sehr ähnliche Seide mit diesem Print gekauft (siehe folgendes Foto).


Aus allen drei Stoffen werde ich mir Kleider nähen und das hat jetzt oberste Priorität bei den hochsommerlichen Temperaturen. Mir juckt es schon mächtig in den Fingern ;-).


Beim Schaufenster-Bummel habe ich auch wieder nach schönen Inspirationen Ausschau gehalten und fast immer werde ich da bei "MaxMara" fündig.

Dieses Kleid finde ich sehr schön!


Leider ist die Bildqualität wegen dem spiegelnden Schaufenster sehr schlecht, aber ich denke, man kann es trotzdem sehr gut erkennen. Als ich es sah, hatte ich gleich einen Schnitt von Burda im Kopf, der diesem Kleid genau entspricht.



Dieses Kleid steht auch noch ganz oben auf meiner Wunschliste!

Jetzt verziehe ich mich aber gleich wieder ins Nähzimmer!


Ich wünsche Euch allen ein superschönes Wochenende!
Seid herzlich gegrüsst,
Eure Sabine

Sonntag, 7. Juni 2015

Freizeit-Shirt (Burdastyle 135-10/2014)

Ich hatte ja bereits im letzten Post schon erwähnt, dass ich dringend ein paar neue Shirts und Oberteile brauche. Für zu Hause darf es da gerne auch ein bisschen legerer und bequemer sein. Daher dieses Shirt, welches vom Stil her, stark von meinen sonst üblichen Kleidungsstücken abweicht. Aber trotzdem passt es zu mir und ich fühle mich auch sehr wohl darin.



Der Schnitt ist aus der Burdastyle Nr.135-10/2015


und ist aus der Rubrik der Plusgrössen.
Genäht habe ich nach einer 46, würde beim nächsten Mal aber lieber eine Gr.44 wählen. Die 44 bei Plusgrössen scheint mir deutlich grösser als die sonst übliche 44er bei Burda zu sein.

Der geblümte Stoff ist ein Viskose-Jersey vom örtlichen Stoffhändler (online auch hier zu bekommen) und ich fand den 3D-Druck darauf wunderschön. Damit das Ganze gut zur Geltung kommt, habe ich ihn mit uni-farbenen Jersey kombiniert und als romantisch verspieltes Detail eine edle graue Tüll-Stickerei-Spitze als Saumabschluss darunter genäht.





Ich finde den Jersey einfach traumhaft schön! Ich habe noch etwas davon übrig, so dass ich mir noch ein weiteres Oberteil daraus nähen kann.

Die Fotos haben wir noch schnell am Abend gemacht, gerade noch rechtzeitig vor dem nächsten Wärme-Gewitter.
An diesem Wochenende war es bei uns so heiß, dass ich mich die ganze Zeit im angenehm kühlen Nähzimmer verkrochen habe und somit sind schon wieder 2 weitere Shirts fertig geworden. Bilder werden noch folgen.

Ich wünsche Euch allen einen schönen Wochen-start und ganz liebe Grüsse,
Eure Sabine!

Sonntag, 31. Mai 2015

Klassisches Shirt mit U-Boot-Ausschnitt (McCall`s 6571)

Hallo Zusammen!

Hier bin ich wieder. Gestern sind wir aus unseren Pfingstferien zurückgekehrt und keine Angst, ich nerve Euch nicht schon wieder mit Urlaubsfotos aus Italien, denn dieses Mal reisten wir (entgegen unseren sonstigen Gewohnheiten) ins schöne Allgäu. 
Da ich immer bemüht bin, mit so wenigen Kleidungsstücken wie nur möglich zu reisen (was mir aber meistens nicht wirklich gut gelingt ;-), nähte ich noch schnell zwei sehr kombinier-freudige Oberteile und das Erste möchte ich Euch heute vorstellen.

Am liebsten sind mir bei Shirts und Oberteile die einfachen und unkomplizierten Basic-Schnitte! Diese müssen dafür aber gut sitzen und benötigen deshalb meistens diverse Änderungen und so war es auch bei diesem Schnitt!

Ein schlichtes Shirt nach dem McCall`s-Schnitt 6571:



 Den Ausschnitt musste ich ca. 2 cm tiefer machen. Der hat mir auf der Kehle gedrückt, sozusagen. Ausserdem war er auch an den Seiten zu weit ausgeschnitten, die BH-Träger liessen sich so nicht verstecken und schauten ständig raus. Also habe ich die Schulterbreite in Richtung Hals um 2 cm verbreitert. Generell fiel der Schnitt sehr gross aus und ich habe ein bis zwei Nummern kleiner gewählt als sonst üblich.


Das grösste Problem war, die Ärmel nach Muster passgenau einzusetzen. Hierfür musste ich sämtliche Passzeichen einfach ignorieren. Wenn es vorne passte, stimmte das Muster hinten absolut nicht oder umgekehrt. Es war zum verrückt werden. Das hat mich viel Nerven gekostet!




Hier noch der Stoff in Nahaufnahme:


Ein schöner und weicher (aber nicht zu lappiger) Viskose-Jersey in Schwarz/Creme, aus dem "Stoffhaus am Kö" in Kassel.
Jetzt habe ich noch etwas übrig davon und ich werde mir evtl. noch ein ärmelloses Top daraus nähen.


Ich befürchtete ja schon, dass wir in den Ferien gar keine Tragefotos machen können. Nach dem es eine Woche lang nur geregnet hatte, kam am vorletzten Tag vor unserer Abreise endlich mal die Sonne raus. Diesen herrlich sonnigen Tag nutzten wir zu einem Ausflug nach Füssen- eine wirklich idyllisch gelegene Stadt.





 Auch der Forggensee bot uns an mancher Stelle eine grandiose Aussicht ....


mit Blick auf das Schloss Neuschwanstein.


Ach ja, über ein Stoffgeschäft bin ich im Zentrum Füssens natürlich auch gestolpert.
Dort fand ich diese beiden schönen gemusterten Jersey-Stoffe.


Laut Ladenbesitzerin sollen sie für die Marke "Marc Cain" produziert worden sein. Die Qualität ist wirklich großartig, das spürt man schon beim ersten Griff. Ich möchte die Stoffe dann gerne miteinander kombinieren, damit das Ganze nicht so streng und langweilig wird. Einen farblich passenden Uni-Jersey hatte ich zufällig noch am Lager. Es wird auf jeden Fall ein Kleid daraus werden, aber konkret habe ich noch keinen Schnitt dafür ins Auge gefasst. Na ja, kommt Zeit- kommt Rat! Stoffe werden ja zum Glück nicht schlecht ;-)! 

Sonntag, 17. Mai 2015

Kleid in A-Form (Burdastyle 139-10/201)!

So, nun ist auch das letzte eher winterliche Nähprojekt für diese Saison abgeschlossen und ich kann Euch auch endlich Tragefotos präsentieren!
Aber zuerst möchte ich mich für Eure hilfreichen Kommentare zur Ärmel-Lösung bedanken. Mich für eine Variante zu entscheiden, fiel mir echt schwer. Ich habe mich nun für eine sehr schlichte Ärmelform in 3/4-Länge entschieden! Auch aus einer gewissen Bequemlichkeit heraus, denn es war die einfachste Abänderung ;-) und da es ja eher ein Winterkleid ist, lässt sich darüber auch noch gut ein Strickjäckchen tragen, ohne störende Weite oder Kräuselung am Ärmel.




Aber nun endlich Fotos:







Noch sitzt das Kleid an mir ein klein wenig "spackig" und ich fühle mich darin noch nicht 100%-ig wohl. Ich hoffe, dass bis zum nächsten Winter noch ein paar Kilos verschwinden, denn der feine Schurwolle-Jersey zeichnet (trotz entsprechendem Unterkleid und -wäsche) mehr ab als mir lieb ist.

Marie-Noëlle nähte auch bereits ein Kleid nach diesem Schnitt und erwähnte, dass es etwas eng für diese Größe ausfiel. Dies kann ich nur bestätigen!
Selbstverständlich hatte ich zwar meine Masse mit denen vom Schnitt überprüft, aber je nach Stoffwahl fällt das Ergebnis dann doch ein wenig anders aus als erwartet.

Einen großen Minuspunkt bekommt das Kleid aber für den Ausschnitt! Durch die Armbewegungen liegt er fast nie ordentlich an und wirft immer unschöne Wellen. Inzwischen habe ich die Vorderteile schon zweifach mit Vlieseline verstärkt + die mit Vlieseline verstärkten Besätze. Aber so richtig geholfen hat das alles nichts.





Aus diesem Grund wird wohl kein weiteres Kleid nach diesem Schnitt folgen.
Auf den letzten beiden Fotos erkennt man das Problem sehr gut.








Burda hat die beiden Ausschnittkanten an den oberen Ecken miteinander verbunden- wahrscheinlich aus genau diesem Grund.

Der Schnitt hat ja eigentlich noch Nahttaschen, die sichtbar auf den Vorderteilen abgesteppt werden. Aber Ihr kennt ja meine Abneigung den Nahttaschen gegenüber und deshalb habe ich sie weggelassen. Die tragen bei diesem feinen Wolljersey nur zusätzlich auf- das braucht kein Mensch ;-)!


Nun kann ich endlich mit schöner leichter Sommerkleidung loslegen. Momentan bin ich gerade an Shirts in diversen Farben und Formen dran und die ersten sind bereits fertig und müssen noch fotografiert werden.


Ausserdem hätte ich noch eine Frage:
Kann mir jemand von Euch einen Buchtipp geben bezüglich Figurinen-Vorlagen? Ich suche ein entsprechendes Buch, in dem ich genügend solcher Figurinen-Vorlagen finde. Ich habe zwar schon bei Amazon geschaut, war aber bei dem Angebot ein wenig überfordert. Wäre toll, wenn Ihr da einen Tipp für mich hättet!


Ich wünsche Euch einen super Wochenstart!


Bis bald,
Eure Sabine

Freitag, 17. April 2015

Winter, ... ich bin noch nicht ganz fertig mit Dir!!!

Auch wenn ich vieeel lieber bereits an meiner Frühlings-/Sommer- Garderobe nähen möchte (die Stoffe dafür, liegen samt Schnittmuster-Pläne längst parat), so habe ich noch ein letztes Winter-Kleid fertig zu stellen. Erst danach wird was Neues angefangen.

Nun zum Kleid:
Es gibt ja eine Farbe, die zieht mich immer wieder magisch an. Ich kann einfach nicht daran vorbei gehen. Obwohl ich ja eher auf die sanfteren Farbtöne stehe und lieber uni statt grell-bunt mag, ist ein kräftiges Pink genau meine Farbe, auf die ich immer wieder zurück greife.

Ihr habt hier im Blog schon einige Kleider oder Accessoires in dieser Farbe an mir gesehen, wie der kleine Rückblick an Fotos nochmal verdeutlicht:






Dieses Mal soll es ein Kleid in A-Linie (Burdastyle 139-10/2014, Plusmode) sein.




Als Material verwende ich einen leichten Strickwalk aus reiner Schurwolle, den ich (genau wie den Lodenstoff für meine Käferjacke) beim Fabrikverkauf von Moessmer in Südtirol erstanden hatte. Es war nur ein einzelner Coupon mit einer Métrage von 2,20m vorhanden und dieser hatte auch noch genau in der Mitte der Stoffbreite, entlang des Mittelbruchs einen Webfehler. Da ich den Stoff aber so schön fand, kaufte ich ihn trotzdem.
Nach einigem Suchen fiel mir dann dieser Schnitt in der besagten Burda-Ausgabe auf.


Der Schnitt ist perfekt für meine "Zwangslage" mit dem Fehler im Stoff. Durch die durchgezogene Mittelnaht im Kleid, spielte der Fehler beim Zuschnitt keine Rolle mehr.

Inzwischen ist das Kleid fast fertig.
Die Farbe stimmt aber eher mit dem oberen Foto überein!

 Es fehlen jetzt nur noch die Ärmel und der von Hand genähte Saum. Die Ärmel haben mir ein wenig Kopfzerbrechen bereitet, denn ich wollte gern eine andere Form für meine Ärmel haben. Dieses Kleid hat ja Trompeten-Ärmel und diese mag ich einfach nicht und finde sie auch unpraktisch. Zuerst dachte ich an eine leichte Form von Puff-Ärmeln. Doch nachdem ich die ganzen Naht-Absteppungen am Kleid vorgenommen hatte, fand ich die Puff-Ärmel vom Look her nicht mehr so passend. Nun werde ich wohl doch die Trompeten-Ärmel vom Schnitt übernehmen und unten am Ärmel-Abschluss ein Gummibund einnähen. Mal sehen! Ich bin mir immer noch etwas unsicher.
Aber sonst ist die Passform bis jetzt schon mal hervorragend.
Taschen bekommt mein Kleid aber nicht. Nach der ersten Anprobe fand ich es ohne Taschen einfach besser. Füttern werde ich es auch nicht, denn ich möchte die Trageeigenschaften des Strickwalks somit erhalten. Lieber wieder ein separates Unterkleid darunter tragen.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende und liebe Grüsse,
Eure Sabine.