Sonntag, 2. März 2014

Mein "inspiriert bei MaxMara"-Mantel (der Zweite)

Auch wenn mir zur Zeit eher nach Frühlingsgarderobe nähen ist, steht erst mal noch ein warmer Mantel aus reinem Kaschmir auf dem Plan. Den brauche ich jetzt dringend und der Winter wird hier oben in den Bergen ja bekanntlicher Weise noch ein wenig ausharren.
Eigentlich hatte ich einen dunkelgrauen Kaschmirmantel geplant und mir auch den passenden Stoff inclusive Original-MaxMara-Futter in einem Online-Shop bestellt. Doch wie es oftmals bei Online-Bestellungen vorkommt, entsprach der Stoff dann doch nicht meinen Vorstellungen. Der als "Mantelware" ausgewiesene Kaschmir-Stoff war für mein Vorhaben viel zu dünn. Das Material war höchstens für einen frühlingshaften Mantel geeignet. Also musste ich mal wieder umdisponieren. In meinem Fundus lagert schon seit vielen Jahren ein camelbeiger Kaschmirstoff und wie Ihr ja wisst, ist Camelbeige nicht unbedingt meine Farbe. Aber was soll`s. Er lässt sich prima mit meiner vorhandenen Garderobe kombinieren und man kann ja schliesslich wieder mit Schals und Tücher in Gesichtsnähe arbeiten.
Egal, bei welchen grossen Designern man sich diesen Winter umgeschaut hat, man sah überall schlichte, gerade geschnittene, kragenlose Mäntel- natürlich auch bei MaxMara! Da mein Stoff der typische MaxMara-Mantelstoff ist, erklärt sich nun auch der Posttitel.

Für meinen Mantel habe ich den Schnitt aus der Burda 03/2012- Nr.110 gewählt:

 Bildquelle: Burda
 Bildquelle: Burda

Für den Mantel wurde natürlich erstmal ein Probemodell gemacht. Das passte schon mal sehr gut. Lediglich die Schulterbreite wieder ein klein wenig verschmälert und am Hüftumfang musste ich noch ein paar Zentimeter hinzufügen, damit auch noch ein dickerer Pulli darunter passt.
Damit der Mantel schön warm hält, wurde ein leichtes Steppfutter eingenäht.
Der Mantel soll mit seiner Schlichtheit wirken, daher keine Knöpfe und Knopflöcher, sondern nur ein paar grosse Druckknöpfe. Ich bin noch ein wenig am Überlegen, wie ich die Stiche an den Druckknöpfen platziere, denn sie sollen durchgestochen und von aussen dann sichtbar sein.


Der Korpus ist bereits fertig und nun geht es an die Ärmel.

 Hier ist mal wieder die Farbe nicht naturgetreu  getroffen worden.

Was mich an diesem Mantel auch hier wieder nicht zufriedenstellt, sind die blöden Nahttaschen. Wie man auf dem Foto an der rechten Seite gut erkennen kann, bilden sich dort unschöne Dellen, wenn die Taschen ein klein wenig verrutschen. Die Nahttasche klafft auch schnell unschön auf. Ich werde die Taschen auf jeden Fall noch an der Innenseite des Belegs fixieren, damit sie immer an der richtigen Stelle liegen und sich nichts abzeichnet. Ich habe aber das Gefühl, dass damit das Problem noch nicht vollständig behoben ist. Ich bin am Überlegen, die Taschenbeutel aus Kaschmirstoff wieder rauszutrennen und dafür einen farblich passenden Satinstoff zu nehmen. Dann sind die Taschennähte dünner, aber am Eingriff wird dann der Satin auch ein wenig Einblick geben. Aber ich denke, dass ist die bessere Lösung.

Kommentare:

  1. Ich bin gespannt. Sieht schon gut aus und das wäre auch ein Schnittmuster für mich :-)

    AntwortenLöschen
  2. I just love the pattern. Looking forward to your final piece :-)

    AntwortenLöschen
  3. Das wird schon wieder ein Meisterstück! Und ist auch schon so gut wie fertig. Ich nähe auch immer so, also zuerst den Korpus komplett mit Futter und Saum und erst dann die Ärmel. Ich finde, dass man auf diese Weise das Futter viel besser (einfacher und genauer) einsetzten kann. Die Taschen würde glaube ich so lassen, wie sie sind (ich gehe davon aus, dass du ein Taschenteil schon aus einem Futterstoff zugeschnitten hast). Das würde doch irgendwie seltsam aussehen, wenn man am Eingriff einen anderen Stoff hätte. Eine Möglichkeit wäre noch ca. 3cm am Eingriff den Kaschmirstoff zu lassen und das restliche Teil vom Taschenbeutel aus dem Futterstoff zu nähen.
    Liebe Grüße
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  4. Der Mantel ist ganz mein Geschmack, mir gefallen diese schlichten, schmalen, kragenlosen Modelle auch sehr gut.
    Mit der Farbe hätte ich das gleich Problem, wie du, aber da der Mantel ja kragenlos ist, kann man, wie du schon sagst, gut Tücher und Schals dazu tragen.
    Die Taschen würde ich nicht ändern, meist gibt sich das Problem nach dem Eintragen von selbst.
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe den Schnitt aus einen - wirklich - sehr leichten Wollstoff genäht. Das Aufklaffen der Nahttaschen hielt sich somit in Grenzen. Mich hat das Rumgeflattere des Taschenbeutels kirre gemacht. Deshalb habe ich die Taschen nachträglich am Oberstoff mit unsichtbaren Stichen angeheftet. Das war bei diesem Stoff auch kein Problem.

    Die Idee von yvonet finde ich gut. Die würde bei deinem MaxMara-Mantel mal ausprobieren.

    LG Martina


    AntwortenLöschen
  6. Zu den Taschen folgende Fragen: Stoff vor dem Zuschnitt gut gebügelt? Gesamtes Teil beklebt? Eingriff zusätzlich mit einem Streifen Gewebeeinlage beklebt? Beim Taschenbeutel einwählen nicht gezogen? Alles ja? Dann mache beide Beutel aus Futter. Gruß Anja

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar!