Freitag, 15. Januar 2010

Vorab schon ein paar Hinweise zum Oberteil

Tja, das Oberteil ist nun auch fertig und bevor ich Euch das komplette Outfit zeige, sind hier mal ein paar Anmerkungen zu diesem Schnittmuster von Knipmode.
Erstens, der Schnitt fiel (was die Weite des Oberteils betrifft) sehr eng aus. Dafür fand ich die Länge mehr als ausreichend.
 
Hier auf dem Foto wirkt der gestreifte Rüschenstoff eher schwarz-weiss. Wahrscheinlich lag es an der Sonneneinstrahlung beim Fotografieren. Aber ich kann Euch versichern, das Cremé in dem Stoff stimmt farblich mit der Paspel und den Schuhen überein.

 

Das Bolero-Teil (Nr.3 auf Plan zu sehen) sollte eigentlich aus zwei Teilen mit hinterer Mittelnaht bestehen. Ich habe daraus ein Teil im Stoffbruch gemacht, da die Naht für mich keinen Sinn ergab und ich es "ohne" schöner und auch bequemer finde.
 
Hier ist das Vorderteil von innen zu sehen.

Wie man auf dem Schnittplan sehr gut erkennen kann, wird das Vorderteil (auf dem Foto mit 1 nummeriert) gleich mit angeschnittenem Beleg zugeschnitten. Da ich diesen "oberen Beleg" aus meinem Rüschenstoff arbeiten wollte, habe ich das Vorderteil komplett bis zur oberen Bruchkante aus dem schwarzen Jersey zugeschnitten und der Beleg wurde dann aus dem Rüschenstoff, an der unteren Kante rechts auf rechts mit einem schmalen Zickzack-Stich aufgenäht und anschließend nach oben geklappt. Die unterste Rüsche verdeckt dann gleich sauber die Ansatzkante und durch den Zickzack-Stich bleibt das Ganze wieder schön elastisch. Damit die obere Ausschnittkante auch schön anliegt, habe ich sie wieder etwas straff mit einem Falzgummi eingefasst. Die obere Kante musste ich nach der ersten Anprobe um ca. 2,5cm noch einmal tiefer legen. Die war mir zu hoch und optisch sahen dadurch die Proportionen von Beleg und dem Rest nicht gut aus (es hat optisch eine Monster-Oberweite gezaubert, mehr als mir lieb war ;-)).

 
Wie man auf diesem Foto erkennen kann, zieht sich hier die Seitennaht etwas nach vorne. Hier hätte ich auf jeder Seite des Bolero-Teils auch noch einmal einen guten Zentimeter zugeben müssen. Naja, beim nächsten Mal weiss ich es. Dadurch sitzt es ein klein wenig stramm und ich muss es an der Stelle, wo die Nadeln stecken (sie erstes Foto), mit ein paar kleinen Stichen noch fixieren. Sonst rollt sich der Stoff an dieser Stelle bei Bewegung immer wieder etwas nach aussen und die BH-Träger werden so sichtbar.
Ansonsten ist es ein sehr schöner Schnitt und ist ruckzuck genäht.

Die Finalfotos werden dann am Wochenende folgen.
Habt ein sehr schönes Wochenende!
Bis dann, Eure Sabine.
Posted by Picasa

Kommentare:

  1. Liebe Sabine,

    sehr schön und edel sieht das Shirt aus. Hättest Du die kleinen "Misser" - wie Anett so etwas nennt - nicht erwähnt, ich hätte sie nicht gesehen. Der Gesamteindruck ist das was zählt, und der ist umwerfend. Auch die Verarbeitung - wieder einmal erstklassig.

    Ein wunderschönes Wochenende wünscht Dir Elvira.

    P.S. Stell Dir vor, die Tasche "Eve" ist bereits verkauft. 4 Stunden war sie nur in meinem DaWanda-Shop. Ich fasse es nicht!!

    AntwortenLöschen
  2. Das "Eve" so schnell weg ging, habe ich mir fast gedacht. Die war ja auch sowas von traumhaft schön.
    Leider habe ich für eine weisse Tasche keine Verwendung gehabt, sonst hätte ich sie mir sofort "geschnappt". Ich würde sie noch einmal in einer anderen Farbe nähen- vielleicht schwarz? Dann kann man sie auch als Abendtasche verwenden und Du sprichst somit einen grösseren Kundenkreis an ;-).

    Ich wünsche Dir auch ein sehr schönes Wochenende,
    Sabine

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar!